Dienstag, 30. Oktober 2007

Winterzeit

Ja so isses, die Sommerzeit ist vorbei und ich bin völlig "durch den Wind". Ich hasse diese blöde Zeitumstellung und vor allem kann ich es nicht leiden, wenn sie so spät im Jahr vollzogen wird.
Wenn es Anfang Oktober wäre, wäre es ja noch halbwegs erträglich, aber jetzt ist es von einem Tag auf den anderen Viertel 7 schon so finster, als wenn es Nacht wäre.
Ich krieg schon um 11 Hunger als wenn es schon Mittag vorbei wäre... und wenn ich Hunger krieg, bin ich ungenießbar! :-(
Nur früh komm ich besser aus den Federn, dass ist der einzige gute Punkt an der Sache.

Wie immer ist es eine Gewöhnungssache und ich werd mich dran gewöhnen (bis die Zeit wieder umgestellt wird, dann geht das Spiel mit umgekehrten Vorzeichen von vorn los).

So, nun hab ich meinen Frust abgelassen und der Abend kann beginnen. *gg*

Kommentare:

Axel hat gesagt…

Ich kenne das auch und beobachte es jedes Jahr bei mir selber. Die 3 kg die derzeit bei mir angeschlagen haben, sind auch nicht grundlos da. Im Schnitt brauche ich 2 Wochen, um nich daran zu gewöhnen.

Im übrigen heißt es glaube ich nicht Winterzeit, sondern Normalzeit. So hatten wir das jedenfalls noch gelernt. *g*

So bis dahin ...

Thorsten Rotering hat gesagt…

Tja, die Sinnhaftigkeit der Zeitumstellung blieb mir bis heute auch noch verschlossen. Früher hat man ja argumentiert, dass man so das Sonnenlicht besser ausnützen könne und somit weniger Strom für Beleuchtung bräuchte. Heute scheint es eher daran zu liegen, da das ja die anderen (obwohl ja noch lange nicht alle Länder) auch so machen und keiner den Anfang machen will.

Die Zeitzonen sind ja eben so festgelegt, dass etwa in der jeweiligen Mitte der Zeitzone die Sonne um 12 Uhr mittags ihren höchsten Stand hat. Ergibt irgendwie für mich wenig Sinn diese Definition für eine "Sommerzeit" auszuhebeln, die mittlerweile ja sogar kurioserweise die längste Zeit des Jahres gilt. Genauso gut könnte man die Uhren 6 Stunden vorstellen. Entscheidend ist doch, was wir bereit sind, um eine bestimmt Uhrzeit zu tun. Das hat mit der reinen Zahl doch wenig zu tun.

Und technisch ist das ein absoluter Graus. Bei eindeutigen Zeitangaben kann man die Sommerzeit sowieso nicht berücksichtigen, da sonst die Stunde im Oktober doppelt vorkommt. Also speichert man intern alles einheitlich in einer Zeit. Wenn man das wieder ausgeben will, muss man erstmal aufwendig bestimmen, ob zu der Zeit Winter- oder Sommerzeit war. Ein herrlich sinnloser Aufwand.

Von daher schlage ich mich gerne auf deine Seite und unterstütze eine Abschaffung der Sommerzeit.